Rahmenkredit

Rahmenkredit anstatt Dispokredit

Hat man einen Dispokredit den man ständig voll ausnutzt, kann dies einiges kosten. Die Zinssätze bei einem Dispokredit sind relativ hoch, wesentlich höher als zum Beispiel bei einem einfachen Ratenkredit. Eine weitere Alternative ist der Rahmenkredit. Der Rahmenkredit ist günstiger als der Dispokredit und hat oft höhere Kreditlinien, so das auch größere Anschaffungen mit dem Rahmenkredit gemacht werden können.

Rahmenkredite sind in manchen Fällen von Vorteil, aber vor einem Kreditantrag sollte man sich mit allen Konditionen der Banken vertraut machen. Auch kann man im Voraus die verschiedenen Anbieter miteinander vergleichen, um festzustellen bei welchem Anbieter man die besten Konditionen bekommt.

Wie funktioniert ein Rahmenkredit?

RahmenkreditDer Rahmenkredit funktioniert im Grunde genommen ähnlich wie ein Dispokredit. Eine gewisse Kreditlinie wird einem zu Verfügung gestellt, die man dann je nach Bedarf gebrauchen kann. Es ist möglich, die Summe auf einmal zu verwenden oder aber mehrere kleinere Beträge von der Kreditlinie zu gebrauchen.

Die Zinsen sind bei dem Rahmenkredit geringer als bei einem Dispokredit, weshalb es sich unter Umständen lohnen kann den Dispokredit mit einem Rahmenkredit abzulösen. Natürlich muss für den Rahmenkredit ein normaler Kreditantrag bei der Bank gestellt werden. Während des Kreditantrags wird die Bank einige Informationen von dem Kreditnehmer verlangen, wie zum Beispiel die Vorlage einer Einkommensbestätigung.

Auch wird die Kreditwürdigkeit des Antragstellers überprüft, was dann mit einer Schufa Anfrage gemacht wird. Der Rahmenkredit ist eine sehr individuell gestaltete Kreditlinie, die daher auch unterschiedlich hoch sein kann. Normal ist die Bewilligung zwischen einem 2.000 Euro Kredit und einem 20.000 Euro Kredit. Allerdings haben manche Kreditnehmer auch noch höhere Rahmenkredite, was natürlich dann von dem jeweiligen Einkommen abhängt.

Zinssätze und monatliche Zahlungen

Wie bei jedem anderen Kredit werden bei dem Rahmenkredit ebenfalls Zinsen aufgerechnet. Allerdings werden die Zinsen nur auf die Beträge berechnet, die man von der jeweiligen Kreditlinie gebraucht. Da der Rahmenkredit ähnlich wie ein Dispokredit verwendet werden kann, also für bestimmte Anschaffungen oder finanzielle Engpässe, fallen die Zinsen monatlich auch immer anders aus. Hier gibt es keine festen Ratenzahlungen oder fest kalkulierte Zinsen.

Die Zinsen werden monatlich individuell berechnet und der Zinssatz wird dem jeweils gängigen Zinssatz angepasst. Bei einem Rahmenkredit gibt es keine festen Ratenzahlungen. Allerdings kann es sein, das die Bank monatlich eine Mindestzahlung verlangt. In der Regel liegen diese Mindestzahlungen bei 1 % der genutzten Kreditlinie. Natürlich müssen die Zinsen ebenfalls monatlich gezahlt werden. Ansonsten kann die Rückzahlung des Rahmenkredits flexibel gestaltet werden und bezahlt wird dann, wenn man auch wieder Geld hat.

Was ist für die Aufnahme eines Rahmenkredits notwendig?

Die meisten Banken verlangen das der Kreditnehmer zum Beispiel ein Girokonto hat oder ein Bankkonto mit dem entsprechenden Kreditinstitut eröffnet. Girokonten sind nicht für jede Bank eine Bedingung für den Rahmenkredit. Zum Beispiel bei dem Kreditantrag bei der Direktbank wird dies nicht verlangt. Andere Bedingungen für die Aufnahme eines Rahmenkredits müssen allerdings trotzdem erfüllt werden. Wie bei anderen Krediten auch ist es zum Beispiel notwendig, das der Kreditnehmer mindestens 18 Jahre alt ist und seinen Hauptwohnsitz in Deutschland hat.

Ein gültiger Ausweis muss bei der Aufnahme des Kredits vorgelegt werden. Wichtig für die Bewilligung dieser Kreditlinie ist natürlich auch das regelmäßige Einkommen, weshalb eine Einkommensbestätigung bei dem Gespräch mit der Bank nicht fehlen darf. Negative Einträge in der Schufa verhindern meistens, dass man einen Rahmenkredit bewilligt bekommt.

Die Schufa Anfrage

Ist man sich nicht sicher was in der Schufa Anfrage zu finden ist, kann man auch eine Selbstanfrage bei der Schufa machen. Eine Selbstanfrage bei der Schufa ist einmal im Jahr kostenlos. Für die Anfrage kann man hier online einfach einen Fragebogen ausfüllen und sich bei der Schufa so registrieren. Eine weitere Alternative ist es sich die Schufa Anfrage mit der Post zuschicken zu lassen. Empfehlenswert ist es sich regelmäßige, also mindestens einmal im Jahr über seine Schufa Auskunft zu informieren. So kann man feststellen ob diese Auskunft auch korrekt ist und negativen Einträgen entgegenwirken.

Bild © MK-Photo – Fotolia.com

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...